logo sch Wiesemaln4Sportfest5Faschi

Gastschulverhältnis

Informationen zu Sprengelpflicht und Gastschulverhältnis

Nach Art. 42 Abs.1 Bayer. Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG) besteht beim Besuch öffentlicher Pflichtschulen eine Sprengelpflicht. D.h. es ist grundsätzlich die Grund- oder Mittelschule zu besuchen, in deren Schulsprengel das Schulkind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.
Eine Ausnahme von dieser gesetzlichen Regelung ist aus zwingenden, persönlichen Gründen möglich (Art. 43 Abs. 1 BayEUG). Falls für Ihr Kind ein solcher Grund vorliegt, haben Sie die Möglichkeit, einen Gastschulantrag zu stellen. Das Antragsformular erhalten Sie an Ihrer zuständigen Sprengelschule.
 
Ausnahmen von der Sprengelpflicht
Als zwingende persönliche Gründe kommen insbesondere in Betracht:
 
  • Das Kind ist während des laufenden Schuljahres umgezogen und soll in seiner gewohnten Klassengemeinschaft bleiben.
  • Das Kind wird während des laufenden Schuljahres umziehen und soll bereits ab Beginn des Schuljahres die zukünftige Sprengelschule besuchen (Kopie des Miet- oder Kaufvertrages ist dem Gastschulantrag beizulegen).
  • Sie sind als Elternpaar/Alleinerziehende(r) berufstätig und deshalb verhindert, das Kind außerhalb der Unterrichtszeit selbst zu betreuen. Das Kind soll daher im Gastschulsprengel betreut werden (Arbeitsbestätigung des/der Erziehungsberechtigten, bei dem das Kind lebt und eine unterschriebene Bestätigung der Betreuungsperson, mit Angabe der Adresse der Betreuungsperson, ist dem Gastschulantrag beizulegen).
  • Das Kind soll im Gastschulsprengel einen Hort oder die Mittagsbetreuung besuchen, da die entsprechende Einrichtung an der Sprengelschule nicht mehr aufnahmefähig ist (Absage der Einrichtung und Zusage der gewünschten Gastschuleinrichtung ist dem Gastschulantrag beizulegen).
  • Die/der Schwester/Bruder besucht bereits dieselbe Grundschule als Gastschule.
Die angegebene Begründung muss mit den im Antragsformular aufgeführten Nachweisen belegt werden. Die Genehmigung wird immer nur für ein Schuljahr erteilt. Bei Wegfall der zwingenden persönlichen Gründe gilt wieder die Sprengelpflicht.
 
Folgende Kriterien können z.B. nicht als zwingende, persönliche Gründe anerkannt werden:
  • Das Kind hat einen Kindergarten besucht, der im Bereich der Gastschule liegt.
  • Freunde und Spielkameraden des Kindes besuchen die Gastschule.
  • Ein längerer Schulweg, wenn nicht besondere, nachgewiesene Umstände vorliegen, da alle Kinder, die am Rande eines Schulsprengels wohnen, einen etwas weiteren Schulweg als andere Mitschüler haben.
  • Schulwegbegleitung, wenn nicht besondere, nachgewiesene Umstände vorliegen.